Geschichte


Die Errichtung des Hauses der Stille als kirchliches Werk wurde von der pommerschen Landessynode im Jahr 1966 beschlossen als Antwort auf die Fragen des damaligen Bischofs D. Friedrich-Wilhelm Krummacher an die Kirche, „ob sie die Kirche des Gebets, die Kirche der Seelsorge und die Kirche der Nachfolge Christi sein will“.

Geschichte
  • 1968 Beginn der Bauarbeiten am Pfarrhaus für das „Haus der Stille“
  • 29.März 1968 Heinz Polzin wird von Bischof Dr. Friedrich-Wilhelm Krummacher zum „Landespfarrer für seelsorgerliche Dienste“ mit Sitz in Weitenhagen berufen
  • 20.August 1968 Einzug mit der Familie in die Baustelle des Pfarrhauses
  • 7 -11. Mai 1972 erste Retraite
  • 28.Oktober 1977 Satzung des „Hauses der Stille“
  • Berufung eines Kuratoriums
  • 13.September 1987 Einführung des Nachfolgers Wolfgang Breithaupt (1987-2015)
  • 5.April 1989 Brand und völlige Zerstörung des vorhandenen Gebäudes
  • 12.Juli 1990 ersten Spatenstich für den Neubau
  • 1992 Einweihung des neuen Pfarrhauses und der Gebäude des „Hauses der Stille“
  • 2005 Bildung eines „Freundeskreis“
  • 1.März 2016 Dienstbeginn des Nachfolgers Michael Wacker