Seminar mit Prof. Dr. theol. Peter Zimmerling, Leipzig „Jesus als Seelsorger ohne Methode“ 04.02. – 06.02.2022

 

Weil jeder Mensch einmalig ist, gibt es keine menschlichen „Fälle“ und deshalb auch nicht die eine seelsorgliche Methode, die immer hilft. Die menschliche Verschiedenheit macht oft sogar ein gegensätzliches seelsorgliches Vorgehen notwendig.

Im Seminar wollen wir uns ausgewählte Titel, Bilder und Geschichten über Jesus als Seelsorger vor Augen führen. Mit dem Bild vom Guten Hirten beginnt die christliche Kunstgeschichte. Der Titel Freund stammt aus dem Johannesevangelium und hat in der Mystik das Verständnis der Seelsorge Jesu beeinflusst. Vor allem die Seelsorgeschichten aus den Evangelien haben das Verständnis von dem, was christliche Seelsorge ist, durch die Zeiten tiefgreifend geprägt. Dennoch eignen sie sich nicht als Blaupause für die Seelsorge heute. Aber sie vergewissern uns der uneingeschränkten Zuwendung Jesu. Weil er ein Liebhaber der Menschen ist, sind sie ihm nicht egal, sondern wirbt er um sie und kümmert sich um sie. Genauso zeigen sie, dass zur Seelsorge eine widerständige Kraft gehört, die den Kampf gegen die Mächte des Todes und der Zerstörung nicht scheut.

 

Beginn: 18.20 Uhr mit dem Abendessen,

              das Seminar endet am Sonntag nach dem Mittagessen.

Referent: Prof. Dr. theol. Peter Zimmerling, Leipzig

Begleitung: Michael Wacker, Weitenhagen

Kosten: Übernachtung Einzelzimmer mit Dusche und WC 105,00 € Übernachtung Doppelzimmer mit Dusche und WC 150,00 € Verpflegung: 100,50 € pro Person Kursgebühr: 60,00 € pro Person, 25,00 € pro Person für Studierende

Schriftliche Anmeldung bis 21.01.2022

„Haus der Stille“, Hauptstraße 94, 17498 Weitenhagen,

Telefon: 03834 80330,  http://www.weitenhagen.de/das-haus, anmeldung-hds@weitenhagen.de